Nachdem die Idee einer Wärmebildkamera für die FF Walksfelde geboren wurde und es zudem klar war, daß diese im aktuellen Haushalt der Gemeinde nicht berücksichtigt werden konnte, machten  

wir uns Gedanken.

 

Es wurden Firmen, Banken und Versicherungen kontaktiert. Wir sammelten Geld in der Gemeinde und legten auch selber etwas dazu. Im Mai diesen Jahres konnten wir dann den großen Erfolg vermelden, wir konnten uns eine Wärmebildkamera bestellen. 

 

Am 23.09.2014 erfolgte nun die offizielle Übergabe der Sponsoren an die Freiwillige Feuerwehr Walksfelde.

Nach einer kleinen Vorführung und anschließender Wurst vom Grill konnten wir uns bedanken bei:

 

  

 der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg

 

den Vereinigten Stadtwerken

 

Frau Helrike Lein, Tierhomöopathin

 

Herrn Dietrich Rau

 

und ganz, ganz vielen lieben Menschen, die auch mit Ihren kleinen Spenden dazu beigetragen haben unser Ziel zu erreichen.

 

Bedanken möchten wir uns auch beim Hagebaumarkt Ratzeburg.

Da wir unser Ziel erreicht hatten, wurde hier ein neuer Grill für die Feuerwehr gespendet.

 

 

 

 

 

 

 

Schon 1999, in der Februarausgabe des US Fire & Rescue-Magazins fasste der Herausgeber Larry Stevens die Ergebnisse einer landesweiten Studie über die Auswirkungen der Wärmebildtechnik bei Feuerwehren wie folgt zusammen. Aus ganz Amerika nahmen Feuerwehrleute mit langjähriger Erfahrung an der Studie teil. Sie mussten in 20 Minuten in einem brennendem Haus ein verstecktes „Opfer“ finden und wieder das brennende Haus verlassen. Dabei ergaben sich folgende Fakten:

 

Ohne Wärmebildkamera:

 

  • in 60% der Fälle konnte das Opfer nicht gefunden werden;
  • 30% der Feuerwehrleute fanden den Weg nach draußen nicht in der vorgeschriebenen Zeit.

 

Mit Wärmebildkamera:

 

  • 99% fanden das Opfer innerhalb des vorgegebenen Zeit;
  • 100% konnten rechtzeitig das Haus wieder verlassen.

 

Die Zeit für eine komplette, erfolgreiche Suche verringerte sich daher um 75%.

 

Das Ergebnis der Studie zeigt, wie wichtig der Einsatz von Wärmebildkameras für Feuerwehrleute ist. Sie ist lebensrettend für die Opfer und wegweisend für die Feuerwehrleute aus einem dichtem Brandrauch.

 

Einsatzmöglichkeiten für Wärmebildkamera

 

  • Lagebeurteilung: Feuerwehrleute können schon von außerhalb des Gebäudes den Brandherd lokalisieren. Der Einsatzleiter kann schneller entscheiden, wie viele Einsatzkräfte benötigt werden und wie diese disponiert werden müssen, auch zur leichteren Bestimmung von Brandausbruchsstellen bei größeren Objekten.
  • Brandbekämpfung: Hitzestrahlung, die in dichtem Rauch verborgen bleibt, kann mit Hilfe der Wärmebildkamera schnell entdeckt werden sowie zur Bestimmung der heißesten Stellen in einem Brandraum und der damit verbundenen gezielten Brandbekämpfung dabei kann der Löscheffekt des Wasserstrahles auf den Brandherd gezielt beobachtet werden.
  • Suche und Rettung: Personen können schneller gefunden werden, ohne den gesamtem Raum mühevoll im dichten Rauch abtasten zu müssen. Desweiteren können Fluchtwege für die Bergung von Opfern leichter erkannt und genutzt werden. Auch eine sehr erfolgreiche Möglichkeit zum Auffinden von vermissten Personen im freien Gelände.
  • Einsatz von Lüftern: Zonen mit extrem hoher Hitzestrahlung können schnell und sicher geortet werden. Das gezielte Einsetzen von Ventilatoren reduziert die Wahrscheinlichkeit eines Flashovers. Fenster und Türen können in dichtem Rauch schneller erkannt werden, dadurch können Gebäude belüftet werden.
  • Brandwache: Gebäude können innerhalb von Sekunden nach Glutnestern abgesucht werden. Dadurch reduziert sich die Zeit für die Brandwache um 75%, Gebäudeschäden werden stark minimiert.
  • Ausbildung: Die kabellose Fernübertragung ermöglicht die Überwachung und Aufzeichnung auf Video von Übungen. Diese Videos können mit den Auszubildenden gemeinsam besprochen werden, finden aber auch Verwendung bei zukünftigen Schulungen.
  • Gefahrgutstoffe: Mit Hilfe der Wärmebildkamera können Chemikalien, die auf Gewässern schwimmen, sowie Flüssigkeitsstände in Behältern entdeckt werden.
  • Waldbrände: Weitläufige Flächen können nach Glutnestern abgesucht werden. Fahrzeuge können bei starker Rauchentwicklung sicher gelotst werden.

 

Quelle: www.gefas.at