Es gibt viele Fragen, die werden der Feuerwehr immer wieder gestellt. Aus diesem Grund wollen wir hier einige dieser Fragen beantworten.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Berufs- und einer Freiwilligen Feuerwehr?

Wie der Name schon sagt, sind bei einer Berufsfeuerwehr die Feuerwehrleute hauptamtlich angestellt während sie bei einer Freiwilligen Feuerwehr freiwillig in ihrer Freizeit tätig sind. Die Feuerwehr Walksfelde ist eine Freiwillige Feuerwehr und somit setzt sich ihre Mannschaft aus ganz normalen Bürgern zusammen, die neben ihrem Beruf wie z.B. Kaufmann, Gärtner, Architekt oder Tischler im Einsatzfall zum Gerätehaus fahren, um dort das Einsatzfahrzeug zu besetzen und den Einsatz anfahren. Nach dem Einsatz kehren sie häufig wieder an ihren Arbeitsplatz zurück.

 

Bekommt ein freiwilliger Feuerwehrmann für seine Arbeit Geld?

Nein, grundsätzlich nicht. Wir sind ehrenamtlich tätig und investieren unsere Freizeit für den Feuerwehrdienst.

Ausnahmen sind festangestellte Feuerwehrleute, wie z.B. Gerätewarte in größeren Städten mit einem entsprechenden Fuhrpark, oder ggf. Wehrführer die für ihre vielen auch öffentlichen Termine eine Aufwandsentschädigung bekommen.

 

Ist das Feuerwehrgerätehaus in Walksfelde ständig besetzt?

Nein, da die Feuerwehr Walksfelde eine Freiwillige Feuerwehr ist, kommen die Feuerwehrleute nur zum Gerätehaus wenn ein Einsatz über Sirene/Melder gemeldet wurde.

 

Was passiert wenn zu wenige Feuerwehrleute zum Gerätehaus kommen?

Es kann vorkommen, dass gerade an Wochentagen während der Arbeitszeiten nicht genügend Feuerwehrleute zum Einsatz kommen. Dann kann der Einsatzleiter, eine Nachbarwehr nachalarmieren, die dann kurze Zeit später am Einsatzort eintrifft und die Walksfelder Kameraden unterstützt.

 

Was passiert wenn niemand zum Gerätehaus kommt?

Auch hier gibt es Regelungen. Meldet sich in einem bestimmten Zeitfenster nach der Alarmierung durch die Kreisleitstelle in Bad Oldesloe kein besetztes Fahrzeug, wird automatisch die Nachbarwehr alarmiert.

 

Warum fahren so viele Feuerwehrfahrzeuge zum Einsatzort?

Die Anzahl der eingesetzten Feuerwehrfahrzeuge richtet sich grundsätzlich nach der Alarmmeldung die durch die Kreisleistelle erfolgt. Um keine wertvolle Zeit für Nachalarmierungen zu vergeuden, geht man zunächst vom größtmöglichen Einsatzszenario aus. Da sich der Umfang eines Einsatzes oft erst an der Einsatzstelle beurteilen lässt, kann es sein, dass mehr Einsatzfahrzeuge und Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintreffen als benötigt.

 

Warum arbeitet oft nur ein Teil der Feuerwehrleute und nicht alle?

In der Anfangsphase eines Einsatzes werden oftmals viele Einsatzkräfte gleichzeitig benötigt, um zum Beispiel Gerätschaften in Stellung zu bringen, Schlauchleitungen zu verlegen oder die Einsatzstelle zu sichern oder auszuleuchten. Während des Abarbeitens des Einsatzes können oftmals nur einige wenige Feuerwehrleute an der eigentlichen Einsatzstelle arbeiten (z.B. bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person). Die übrigen Feuerwehrleute stehen dann in Bereitschaft. In der Endphase, bei Rückbau- und Aufräumarbeiten, werden dann wiederum viele Einsatzkräfte benötigt um die Einsatzstelle schnellstmöglich wieder freizugeben.

 

Warum sperrt die Feuerwehr in vielen Fällen die ganze Straße anstatt den Verkehr zu regeln?

Der Feuerwehr ist es lediglich erlaubt eine Straße voll zu sperren und nicht den Verkehr zu regeln. Diese Aufgabe kann nur die Polizei übernehmen bzw. an einen Feuerwehrmann ausdrücklich übergeben. Da die Sicherheit der Feuerwehrleute an einer Einsatzstelle die höchste Priorität hat, lässt es sich oftmals nicht verhindern, dass der Straßenverkehr behindert wird.

 

Wie oft und wie lange hat ein freiwilliger Feuerwehrmann Dienst?

Grundsätzlich ist ein freiwilliger Feuerwehrmann immer im Dienst, 24 Stunden, 365 Tage im Jahr. Sobald er alarmiert wird ist er verpflichtet an dem Einsatz teilzunehmen. Natürlich muss jeder Feuerwehrmann selbst entscheiden, ob er in der Lage ist an einem Einsatz teilzunehmen. Gründe für das Fernbleiben können unter anderem, Krankheit, Abwesenheit an einem weit entfernten Ort, die alleinige Aufsichtspflicht für seine Kinder, andere verantwortungsvolle Aufgaben, oder das nicht gestatten des Arbeitgebers sein.